Vortrag auf dem Studientag »Kirche und Digitalisierung« der Fachschaft der Theologischen Fakultät

»… meine Füße auf digitalen Raum! « (II)
Grundfragen einer digitalen Theologie

Stefan Karcher

 

Dieser Vortrag schließt an den Einstiegsvortrag von Selina Fucker auf dem Studientag der Fachschaft der Theologischen Fakultät an, in dem Selina Fucker Einblicke in die Themen und Herausforderungen der digitalen Kirche gegeben hat. Ihre wesentliche Forderung lautete, dass Kirche als kritische Akteurin den Prozess der Digitalisierung mitgestalten müsse. Sie prognostizierte einen Bedeutungszuwachs der Kirche, der aber von der Teilhabe der Kirche an Digitalisierungsprozessen abhängig sei. Von diesem Gedankengang ausgehend, skizziert dieser Vortrag Problemstellungen einer Theologie der digitalen Kirche.

 

Kirche und die »Digitale Revolution«

Immer wieder ging in der Vergangenheit die Meldung durch die Nachrichten, dass durch die Digitalisierung Millionen Arbeitsplätze gefährdet seien. Jüngst war von 1,6 Millionen gefährdeten Stellen die Reden, denen 2,3 Millionen neue gegenüberstehen. Darin zeigt sich eine deutliche Entwicklung: Die Digitalisierung verändert das traditionelle Verständnis davon, wie „Wirtschaft“ funktioniert und fügt zu den traditionellen „Sektoren“ einen weiteren hinzu: Neben Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistung wächst der Sektor, in dem Daten digital gespeichert und verarbeitet werden.

Die Idee vom Sektorenwandel ist nicht neu und stammt auch nicht von mir. Sie wird in der Volkswirtschaftslehre schon seit 50 Jahren diskutiert. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der wirtschaftliche Strukturwandel der Digitalisierung mit dem der Industrialisierung verglichen wird, mit den gleichen Auswirkungen des Wandels auf Arbeitswelt und Gesellschaft.

[Daniel Stephen Halacys Buch »Computers. The machines we think with« ist untertitelt mit »The fascinating story of the fantastic devices that have brought on the second Industrial Revolution«. Es drückt das Bewusstsein für exakt diesen Strukturwandel aus, der sich von der wirtschaftlichen Entwicklung ausgehend auf gesellschaftliche Zusammenhänge und Prozesse auswirkt. Faszinierend daran ist der Umstand, dass das Buch von 1962 stammt!]

Dieser Strukturwandel und der Wandel von Arbeitsplatzbeschreibungen sind mit einem Geschichtsbuch aus der 10. Klasse einfach nachzuvollziehen (ich skizziere es hier noch etwas einfacher): Der Bauer aus Lippe zieht ins Ruhrgebiet, weil er dort mehr Geld verdient, muss aber dort eine völlig andere Arbeit am Fließband lernen. Überträgt man diesen Gedankengang auf die heutige Zeit, ergibt sich folgendes Bild: Der Arbeiter vom Fließband geht jetzt zu einem Tech-Unternehmen, weil er da mehr Geld verdient, muss dort aber programmieren lernen. Sie sehen den Effekt: Durch den Strukturwandel gehen quantitativ keine Arbeitsplätze verloren, sondern Arbeit ändert sich und damit das gesellschaftliche Umfeld und das Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen.

Für die Zeit der Industrialisierung ist uns heute bekannt, dass mit dem Strukturwandel auch neue Fragen und gesellschaftliche Probleme entstanden sind. Ich brauche nur das Stichwort »Soziale Frage« zu nennen. Aber: Welche Frage stellen wir heute, wenn wir von einem sozialen und ökonomischen Strukturwandel ausgehen und von der Kirche fordern, dass sie sich als »kritische Akteurin« darin beteiligen soll?

Ähnlich wie die Industrialisierung führt die Digitalisierung die Kirche vor die Herausforderung, mit sozialen Wandlungsprozessen umzugehen, die von ökonomischen Entwicklungen initiiert wurden. Die Digitalisierung ist damit eine so umfassende Entwicklung, dass sie sich nicht nur auf die Nutzung von medialen Angeboten oder auf gewandelte Interessen begrenzt, sondern auch ethische, anthropologische, dogmatische Fragen aufwirft.

 

Öffentlichkeit und »Communities«

Ein zweiter Aspekt: Selina Fucker hat die Digitalisierung mit den Umbrüchen, die mit der Erfindung des Buchdrucks einhergingen, verglichen. Ich gehe einen Schritt weiter: Ich halte die Digitalisierung für die nächste Entwicklungsstufe öffentlich geführter Diskurse und öffentlicher Kommunikation. Bei Jürgen Habermas können Sie im »Strukturwandel der Öffentlichkeit« (Frankfurt 142015). nachlesen, wie sich öffentliche Diskurse im bürgerlichen Milieu von den Printmedien in die Caféhäuser verschoben haben und wie immer wieder neue Räume entstanden sind, wo sich Diskurs, Meinungsaustausch und damit »Öffentlichkeit« konstituierte.

Aktuell sehen wir, wie sich der öffentliche Diskurs aus den Printmedien heraus in die Online-Medien verschiebt, dort aber nicht bleibt, sondern in den Kommentarspalten, auf Twitter oder wo auch immer online fortgesetzt wird. Wir stellen dabei fest: Nicht mehr die »bürgerliche Öffentlichkeit« bzw. ein bestimmtes gebildetes Milieu, sondern Menschen aller gesellschaftlichen Gruppen nehmen an öffentlichen Meinungsbildungsprozessen teil, sie sind selbst Teil dessen, und Öffentlichkeit konstituiert sich zuerst im digitalen Raum.

Wie Selina Fucker gezeigt hat, ist dieser digitale Raum nicht abgetrennt vom analogen Raum, sondern eng mit ihm verbunden. Im analogen Raum passiert aber etwas anderes als im digitalen Raum. Im digitalen Raum geht es vorrangig um Kommunikation, Informationsaustausch, niedrigschwellige, zeit- und ortsungebundene Teilhabe. Kleiner Bonus für Hater: Das geht auch anonym. Der analoge Raum – sei es Gottesdienst, Kleingruppen, Kaffeetrinken – wird dort notwendig, wo es um die körperliche Erfahrung der Gemeinschaft geht. Gemeinschaft kann sich damit im digitalen Raum konstituieren – wir können miteinander ortsunabhängig kommunizieren –, sie hat aber im persönlichen Zusammentreffen einen spürbaren Mehrwert.

Mit diesem Phänomen kann unglaublich viel Geld verdient werden. Wenn Sie sich beispielsweise die Preisentwicklung von Computerspielen anschauen, können Sie feststellen, dass selbst die erfolgreichsten Titel innerhalb kürzester Zeit im Preis fallen. Ein Produkt, das für 90 Euro auf den Markt kommt, wird abverkauft und wenn sich niemand mehr dafür interessiert, kostet es nur noch ca. 9 Euro. Das geschieht in der Regel innerhalb von wenigen Monaten. Das erfolgreichste »Unterhaltungsprodukt« aller Zeiten – das Spiel GTA V – hat etwas ganz anderes geschafft. Es ist bereits 2013 erschienen, wird heute noch im Mittelpreissegment verkauft, hat bisher über 6 Milliarden Dollar Umsatz generiert und im Geschäftsjahr 2017 noch fast die Hälfte des Gesamtumsatzes des Entwicklerstudios ausgemacht.

Warum ist das so? Innerhalb des Spiels gibt es eine Online-Community, in der Spieler gemeinsam – miteinander und gegeneinander – spielen können. Digitale Inhalte können zusätzlich erworben werden und die Spieler werden von den Entwicklern mit immer neuen Inhalten gefüttert.

Nach dem gleichen Prinzip funktioniert fast jedes Online-Game und jeder YouTuber, Blogger, Influencer versucht auf die gleiche Weise eine Community zu gründen und an sich zu binden. Im digitalen Raum werden so Menschen festgehalten. Besonders bei Instagram und YouTube-Stars stellt man aber auch fest, dass es ein hohes Bedürfnis der Community gibt, die Stars einmal selbst und sich untereinander zu treffen. Man teilt schließlich eine gemeinsame Leidenschaft und viele Gamer und Follower wollen auch wissen, wer die anderen so sind. Online und offline, orts- und zeitunabhängige Community und terminierte Community-Treffs gehen so fließend ineinander über.

Anmerkung: Im Anschluss an den Vortrag wandte eine Person aus dem Plenum ein, dass ein wesentliches Kennzeichen der Kirche ihre Pluralität sei: arme, reiche, junge, alte Menschen, die interessenunabhängig in einer Ortsgemeinde zusammenkommen. Meines Erachtens liegt hierin eine wesentliche Herausforderung einer »Social-Media/digitalen Strategie« der Kirche: Angebote für Zielgruppen entwickeln, sie im digitalen Raum ansprechen und im analogen Raum zusammenführen.

Dass die »digitale Welt« von Social-Media vermehrt nach marktwirtschaftlichen Regeln funktioniert, führt in der kirchlichen Praxis zu dem Problem, dass die Kirche darauf nicht eingestellt ist. Ich möchte mich an dieser Stelle nicht lange mit der Diskussion über das Verhältnis von Kirche und Markt aufhalten und schon gar nicht über kirchliches Marketing, Public Relation oder Monetarisierungsmöglichkeiten sprechen. Aber ich weise auf die Parallelen hin, die zwischen der sog. »Community« und der »Digitalen Kirche« bestehen. Kirchliche Institutionen als Akteure im digitalen Raum können Menschen durch digitale Angebote an sich binden, vernetzen und eine Community pflegen, in der sich die private/individuelle Nutzung digitaler Inhalte mit dem Gemeinschaftsbedürfnis und der Begegnung im »wahren Leben« verbinden. Ich finde es hierbei gar nicht verwerflich, wenn sich kirchliche Institutionen Methoden zu eigen machen, die in der Industrie, Werbung oder bei einer Vielzahl an »Influencern« funktionieren. Was aber dahintersteht, ist eine klare »unternehmerische« Strategie.

Anmerkung: Die Verbindung von digitaler Zielgruppe und Gemeinschaft im analogen Raum ist die Grundfrage einer digitalen Strategie der Kirche. Wie können »Zielgruppen« in einer größeren, pluralen Gemeinschaft zusammengeführt werden? Welche Rolle spielt hierbei bspw. der Gottesdienst?

Das digitale Strategiepapier der EKD-Synode ist hier ein Anfang, es zielt aber vorwiegend auf nutzerorientierte Kommunikation und Information. Das kann aber nur ein Baustein einer Strategie der Kirche im digitalen Raum sein kann.

Ein anderer Baustein dieser Strategie ist die Frage, wie Kirche mit gesammelten Nutzerdaten umgeht. Möglichkeiten der Personalisierung, wie sie Selina Fucker andeutet, sind dabei durchaus wünschenswerte Ansätze. Ich persönlich möchte mich im Kirchenkalender auf der Homepage nicht durch 20 Seniorenfahrten klicken, um den einen Konzertabend zu finden, der mich interessiert. Es wäre eine interessante Frage, ob Personalisierung eine Einschränkung christlicher Freiheit bedeutet. Aber das möchte ich nur einmal kurz in den Raum werfen – vielleicht ergibt sich im Laufe des Tages daraus eine Diskussion. Die Nutzerdaten, über die wir sprechen, lenken den Blick jedoch einmal weg von einem reinen nutzerorientierten Angebot, hin zur Verwendung von Daten in der kirchlichen Praxis.

Ist Ihnen klar, dass man mit den gesammelten Daten zu Kirchenein- und -austritten feststellen könnte, ob in einer bestimmten Gemeinde oder bei einem bestimmten Pfarrer besonders viele Menschen die Kirche verlassen? Es wäre alles leicht zu erheben und zu analysieren. Es muss uns bewusst sein, dass es nicht nur um Angebote, Apps, Bequemlichkeiten, Verbesserungen und Kommunikation in der digitalen Kirche geht, sondern auch um alles andere, was mit den Fragen von Controlling, Datenschutz und Statistik zu tun hat.

 

Auftrag der »digitalen Theologie«

Das führt mich zu einem theoretischen Problemfeld der »digitalen Theologie«. Was will die Kirche als digitale Kirche ›theologisch‹ erreichen? Wie soll sie als Institution ihre digitale Strategie gestalten und wie weit darf sie dabei gehen?

Die letzte Frage, wie weit sie gehen darf, betrifft zu einem großen Teil ethische und anthropologische Fragestellungen, über die Sie heute im Laufe des Tages an anderer Stelle noch einiges erfahren werden. Was der Diskussion um eine »digitale Kirche« aber noch fehlt, ist eine Antwort auf die Frage, welches Kirchenverständnis hinter der »digitalen Kirche« steht. Wir haben bereits über Gemeinschaft gesprochen, die sich im digitalen Raum konstituiert und über das Problem, dass die institutionalisierte Kirche bisher kaum daran teilgenommen hat.

Wie sehr die evangelische Kirche noch mit diesem Raum fremdelt, macht ein Post auf Twitter deutlich, der im Umfeld der letzten EKD-Synode von einer Studentin geschrieben wurde:


Ich finde es bemerkenswert, dass Selina Fucker es so empfindet, dass sich die Gemeinschaft, die im digitalen Raum zusammenfindet, sich mehr nach einer Gemeinschaft nach Vorbild der urchristlichen Gemeinde anfühlt, als die Gemeinschaft in der Ortsgemeinde. Was passiert in dieser Gemeinschaft, was macht sie so eng und warum fühlt sich Kirche in Konkurrenz zur »jungen« Gemeinschaft im digitalen Raum?

Das Gefühl, Teil dieser Gemeinschaft zu sein, geht sicherlich stark mit einem Gefühl von Freiheit einher, sich einfach jederzeit wieder aus dieser Gemeinschaft herausziehen zu können. In meinem religionspädagogischen Proseminar bei Christoph Bizer im zweiten Semester hat Bizer immer wieder darauf hingewiesen, dass Religionslehrerinnen und -lehrer dafür verantwortlich seien, genau wahrzunehmen, ob ein Schüler in oder außerhalb der religiösen Sphäre sein wolle, und dies sehr wichtig für den religiösen Bildungsprozess sei. Ich glaube, die Wahrnehmung, dieses Gespür dafür, wie viel religiösen »content« ein Mensch gerade verkraften möchte, ist ein Schlüssel zum Verständnis, was in der digitalen Kirche passiert. Im digitalen Raum entscheiden die Nutzer*innen nämlich selbst, wo sie sich gerade bedienen, wie viele religiöse Inhalte sie sich gerade zumuten möchten und mit wem sie gerade Gemeinschaft pflegen – und mit wem nicht. Dieses fluide Verständnis von Gemeinschaft kollidiert mit der »analogen Erfahrung« der Kerngemeinde, die noch zu oft und ausschließlich als »die Kirche« wahrgenommen wird, denn Kirche ist mehr als Sonntagsgottesdienste oder Gruppe und Kreise. Im digitalen Raum wird das deutlicher. Dort kommen Menschen ortsunabhängig zusammen, die von ähnlichen Fragen getrieben sind, die ähnliche Gemeinschaftsformen suchen, die von ähnlichen Angeboten angesprochen werden und die damit eine Art »Zielgruppengemeinde« bilden.

Mir persönlich widerstrebt die Vorstellung einer zielgruppenorientierten Kirche. Ich möchte mir nicht vorstellen, dass ich zu einer Zielgruppe gehöre, die zufällig ein Interesse daran teilt, dass Kinder, Familien und alte Menschen gemeinsam Gottesdienst feiern. Besser verstehe ich die Zielgruppenorientierung, wenn ich sie mit einem zielgruppenorientierten Angebot niedrigschwelliger Kontaktaufnahmen mit kirchlich-religiösen Inhalten gleichsetze. Mit dieser Strategie hat Kirche schon viele Jahre Erfahrung, steht aber nun vor der Herausforderung, neue Angebote für verschiedene Zielgruppen zu entwickeln. Dazu gehören sicher auch Bots und KI.

In der Vielzahl der Zielgruppen liegt auch eine Erklärung dafür, warum es so vielfältige Angebote sind, die sich unter dem Begriff »Digitale Kirche« sammeln. Aber auch das gibt es schon lange: Als Grundschulkind hatte ich beispielsweise größte Freude daran, einmal in der Woche das »Bibeltelefon« anzurufen, eine Geschichte zu hören oder ein Rätsel zu lösen. Die Telefonnummer haben wir von unserer Religionslehrerin bekommen. Schon hier, in den »Dark Ages« der Massendigitalisierung, zeigt sich der Kern einer Entwicklung, auf die Selina Fucker hingewiesen hat: Kirche ist nicht nur der punktuelle Begegnungsort des körperlichen, menschlichen Zusammentreffens im Gottesdienst, Gesprächskreis oder der ökumenischen Männerradtour. Kirche ist auch zu Hause, im Privaten, wo sie in Angeboten im Smartphone und im Computer stattfindet.

Im Sinne einer evangeliumsgemäßen Verkündigung darf sich die Kirche hier nicht länger der Realität entziehen, dass der digitale Raum für die meisten Menschen die erste Anlaufstelle ist, um Information, Antwort, Unterhaltung und Bildung zu erhalten – und gerade hier ist es nicht mehr ein »Was können und sollen wir tun«, sondern ein absolut notwendiges Muss der Kirche, Desinformation, Informationslücken und kruden Überzeugungen entgegenzutreten und ein eigenes Angebot zu schaffen.

Es kann nicht mehr abgestritten werden, dass sich im digitalen Raum Kirche konstituiert und die Institution Kirche gut damit beraten ist, Angebote zu entwickeln, um in diesem Raum evangeliumsgemäße Verkündigung als Kennzeichen der sichtbaren Kirche zu gewährleisten. Und ganz nebenbei: Wenn schon solche Angebote entwickelt werden, ist es im Rahmen des Datenschutzes üblich und notwendig, Nutzerdaten zu analysieren, um die Zielgruppe kennenzulernen und zu binden.

 

Notwendigkeit der Kirche im Digitalen Raum

Ich möchte Ihnen dazu noch ein weiteres Beispiel schildern: Ich habe in einem isolierten Browser ohne Cookies und von unterschiedlichen Standorten aus eine Google-Suche gestartet.

Kurz zur Erklärung für den Aufwand: Google speichert Suchanfragen und durch bestimmte Parameter, die man über sich preisgibt, können Google-Suchergebnisse variieren. Ich wollte ausschließen, dass ich durch meinen Browser und Standort bestimmte, gefärbte Ergebnisse erhalte. Ich habe also bei Google die Frage eingegeben »Was kommt nach dem Tod?« – eine durchaus existenzielle Frage, mit der sich Menschen beschäftigen.

Gefreut hat mich: Das erste Ergebnis war eine Seite mit dem Titel »Was kommt nach dem Tod« von chrismon.de. Aber – und das war das erschreckende Detail: Es handelte sich um Statements von Prominenten und ihre Meinung, was nach dem Tod komme – keine theologische Reflexion, keine sinnstiftende, hoffnungstragende Antwort kirchlicher Verkündigung. Es waren Meinungen! Immerhin auch auf der ersten Seite war der Vortrag eines Krankenhausseelsorgers aus Geislingen über Hoffnungsbilder von Tod und ewigem Leben aus der biblischen Tradition‹, davor Esoterik, Wissenschaft, Pseudowissenschaft, Wikipedia und sogar die Brigitte.

Möchte die Kirche wirklich die Deutungshoheit über Tod und Ewiges Leben im Internet der Brigitte überlassen?

 

Gemeinschaft und Zusammenarbeit: Wesensmerkmal der »Digitalen Kirche«

Mit unserem protestantischen Kirchenverständnis und den kirchenpolitischen Strukturen der Evangelischen Kirche stehen wir allerdings vor einem großen Problem: Die digitale Kirche konstituiert sich außerhalb der Grenzen der Parochie und ist von dem Engagement einzelner Pfarrerinnen und Pfarrer, Ehrenamtlicher oder kirchlicher Organisationen abhängig, die im digitalen Raum überparochial Seelsorge, Gemeindearbeit, Bildungsarbeit usw. leisten. Der technische, zeitliche, finanzielle und kreative Aufwand dafür ist enorm und ohne Kooperationen, Vernetzung und institutionelle Rückbindung an landeskirchliche Ressourcen kaum zu leisten. Was Selina Fucker »Chancen der Kooperation« genannt hat, würde ich daher als »Notwendigkeit der Kooperation« bezeichnen. Die digitale Kirche ist eine Kirche, in der kirchliche Organisationen, Dogmatik, Ethik, praktische Theologie, Werbe-, Marketing-, Social-Media-Expert*innnen, Pfarrerinnen und Pfarrer und letztlich auch die Gemeinden eng miteinander kooperieren müssen, um Strategien kirchlicher Verkündigung, kirchlicher Arbeit im digitalen Raum zu entwickeln.

Dass Kooperation ein unglaublich mächtiges Instrument ist, um die Möglichkeiten des digitalen Zeitalters zu nutzen, zeigt sich auch in der Forschung mit digitalen Methoden. Ich komme zum Bereich der »digitalen theologischen Forschung«.

 

Digitale Theologie: Kooperative theologische Forschung

Digitale Forschungsmethoden sind inzwischen in allen universitären Disziplinen vertreten. Datenanalyse in der quantitativen Forschung, bildgebende Verfahren in der medizinischen Forschung – all das ist ohne Computerunterstützung längst nicht mehr zu denken. Es ist daher kein Wunder, dass medizinische Fakultäten Physiker und Informatiker beschäftigen, Telekommunikationsunternehmen mit Computerlinguisten zusammenarbeiten.

Innerhalb der geisteswissenschaftlichen Forschung hat sich mit den sog. Digital Humanities ein Forschungszweig etabliert, der mit digitalen Methoden arbeitet und ebenfalls von einer hohen Kooperationsbereitschaft der Fächer abhängig ist. Das wird insbesondere dort sichtbar und notwendig, wo Wissenschaftler*innen voneinander lernen und profitieren können.

Als Theologe muss ich selbst nicht programmieren können, wenn ich kooperativ mit Informatikern oder Computerlinguisten zusammenarbeite. Solche Kooperationen sind dann besonders wertvoll, wenn keiner den anderen als Dienstleister betrachtet, sondern alle gleichberechtigt an einem gemeinsamen Projekt arbeiten. Computerlinguisten haben ein anderes Forschungsinteresse an einem Textcorpus als Theologen. Das liegt in der Natur des Faches. Die gegenseitige Annäherung, die Kommunikation miteinander und die Zusammenarbeit schafft jedoch ein sehr viel höheres Verständnis für die Fragestellungen des anderen Faches, für die Arbeitsmethoden und letztlich für die Möglichkeiten, neue Forschungsfelder aufzureißen und einen wissenschaftlichen Mehrwert zu generieren

Einige von Ihnen werden bereits wissen, dass ich in diesem Semester eine Übung in Kooperation mit dem Institut für Computerlinguistik halte. Wir möchten gemeinsam herausfinden, was eine »gute Predigt« kennzeichnet und zwar auf einer rein sprachlichen Ebene. Dazu haben wir ein Quellencorpus mit ca. 2000 Predigten gebildet, die wir auf bestimmte sprachliche Merkmale hin untersuchen und vergleichen werden. Ich stelle das sehr verkürzt dar, da wir selbstverständlich einige Theorieprobleme lösen müssen, über die wir noch nachdenken. Allerdings – und darauf kommt es mir an dieser Stelle an – wird die Kooperation und die digitale Textanalyse dazu führen, dass wir in der Predigt­analyse innerhalb von kürzester Zeit belastbare Aussagen über ein großes Predigtcorpus treffen können, aus dem hoffentlich allgemeine Aussagen über die Textqualität von Predigten entwickelt werden können.

Solche Kooperationsmöglichkeiten sind auch in den anderen Disziplinen denkbar und gehen über die Nutzung von Bibleworks und Forschungsdatenbanken hinaus. Mich würde beispielsweise einmal interessieren, ob ein Computeralgorithmus, dem man die Regeln der Textkritik zu bevorzugten Lesarten beibringen würde, dieselben Entscheidungen treffen würde, wie Nestle-Aland. Oder lassen Sie uns doch mal computergestützt im Thesaurus Linguae Latinae nach allen dort vorhandenen sprachlichen Parallelen zu Augustin-Texten suchen. Oder – das wäre mein Lieblingsprojekt – stellen Sie sich bitte einen Stammbaum der Fußnoten vor, der aufzeigt, wie hoch der Anteil der zitierten Texte Karl Barths oder Schleiermachers oder von wem auch immer in der Forschungsliteratur tatsächlich ist. Technisch kann ich Ihnen hier und heute nicht sagen, wie das funktionieren könnte. Ich kann Ihnen aber versprechen, dass es Informatiker, Computerlinguisten und/oder Mathematiker gibt, die das technische Know-How besitzen und die zu Kooperationen bereit wären.

Und hier liegen Problem und Chance einer digitalen Theologie eng beieinander: Es können Fragen gestellt werden, an die bisher keiner gedacht hat, weil es nicht möglich gewesen wäre, sie zu beantworten. Gleichzeitig müssen gewohnte Herangehensweisen überprüft werden, indem man sich für Kooperationen und ergänzende Methoden öffnet.

Auch innerhalb der Theologie sind neue Kooperationen absolut notwendig. Digitale Kommunikation des Evangeliums setzt eine dogmatische Reflexion der digitalen Ekklesia voraus. Theologischer Online-Content braucht profund ausgebildete Theologinnen und Theologen, die sprachfähig sind und sich selbst im digitalen Raum bewegen können. Und wie Selina Fucker richtig sagt: Sich als konsequente Nein-Sagerin zu inszenieren, wird der Kirche nicht nutzen, sondern eher schaden. Dies gilt für die Theologie genauso, denn die Digitalisierung durchzieht bereits alle Institutionen, alle gesellschaftlichen Schichten und alle wissenschaftlichen Diskurse.

 

Kirche und Digitalisierung

Niemand kann sich der Digitalisierung entziehen und das ist keine dystopische Vision. Jeder von Ihnen hier im Raum hat täglich mit den Erleichterungen durch die Digitalisierung zu tun. Wenn Sie einen Vortrag mit Word und nicht mehr mit Tinte schreiben, wenn Sie im Internet eine Bahnverbindung suchen, wenn Sie in einen Supermarkt gehen und dort die Verpackungen über einen Scanner gezogen werden, beginnt Digitalisierung wahrnehmbar zu werden und wenn wir über die digitale Kirche nachdenken, müssen wir das gesamte Spektrum der Möglichkeiten und Technologien mitbedenken.

 

Digitale Kirche ist »Kirche der Kooperation«

Ich hatte eingangs mit Habermas‘ Strukturwandel der Öffentlichkeit skizziert, dass sich der öffentliche Diskurs in den letzten Jahrzehnten von analogen Medien in den digitalen Raum verlagert hat und mehr Menschen daran teilnehmen und dass sich dadurch Kommunikationsprozesse und die Art und Weise, wie Informationen übermittelt und verarbeitet werden, verändert haben. Und genau das ist die Herausforderung, vor der Theologie und Kirche momentan stehen. Denn eigentlich müssen Theologie und Kirche gar nicht so sehr auf neue Fragen reagieren, sondern auf alte, die in neuen Räumen gestellt werden, die mit neuen Methoden und mit neuem Aufwand beantworten werden müssen.

Insofern wirkt die Digitalisierung sogar bis in den Pfarrbildprozess hinein. Pfarrerinnen und Pfarrer werden in Zukunft mehr in den digitalen Raum hineinwirken müssen, mehr als sie es bereits tun, um Menschen zu erreichen. Wenn wir von einer Dienst-E-Mail-Adresse über einen Exchange-Server sprechen, kann ich Ihnen heute voraussagen, dass die Möglichkeiten über Mails, Kalender und Kontakte-Synchronisation hinausgehen. Hier bestünden technische Möglichkeiten, um die Tätigkeiten im Pfarramt anders zu organisieren, die Kontaktmöglichkeiten zu erhöhen oder Vereinfachungen zu schaffen; und es ist nur eine Frage der Zeit, bis jemand diese Idee haben wird – oder sie schon hatte, aber hier jetzt nicht äußert.

An dieser Stelle wird mir das Gemeindeverständnis von Selina Fucker immer sympathischer. Wenn Sie vom digitalen Ehrenamt spricht, von der Grafikdesignerin, die den Gemeindebrief entwirft, zeigt das noch einmal deutlich, dass Pfarrerinnen und Pfarrer doch nicht alles im digitalen Raum selbst machen müssen. Und es erinnert etwas an die Charismen bei Paulus: Das sind die, die lehren; die, die in Zungen reden; die, die den Gemeindebrief entwerfen; die, die die Finanzen regeln. Es braucht die Zusammenarbeit mit Menschen in der Gemeinde, die dazu bereit sind, Aufgaben zu übernehmen und sich online und offline auf Kooperationen einlassen.

Wie auch in der Wissenschaft wird der Erfolg der digitalen Kirche – oder besser: der Erfolg der Kirche im digitalen Raum von stärkerer Vernetzung und Zusammenarbeit abhängig sein. Das Zeitalter der Digitalisierung halte ich daher für das Zeitalter der unerwarteten und engeren Kooperationen, die Kirche mit ihrem christlichen Menschenbild und mit ihrem evangeliumsgemäßen Auftrag mitgestalten und fördern muss. In diesem Sinne ist digitale Theologie eine kooperative Wissenschaft und die digitale Kirche eine Kirche der Kooperationen.

 

Der Vortrag ist zum Download als pdf verfügbar - Empfohlene Zitierweise: Karcher, Stefan: "... meine Füße auf digitalen Raum" (II). Grundfragen einer digitalen Theologie, Vortrag auf dem Studientag »Kirche und Digitalisierung« der Fachschaft der Theologischen Fakultät, Heidelberg, 21.11.2018, in: INFODITEX-BLOG, 17.01.2019,https://infoditex.hypotheses.org/grundfragen-einer-digitalen-theologie